Name, Sitz und Zweck

Art. 1 Name, Sitz, Grundsatz

Unter dem Namen Grüne Wohlen besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in 5610 Wohlen. Die Grünen Wohlen sind als Organisation Mitglied bei den Grünen Aargau. Zu ihnen pflegen sie eine Beziehung der gegenseitigen Unterstützung und des Austauschs, sie vertreten ihre Überzeugungen und Meinungen jedoch unabhängig und frei.

Art. 2 Zweck

Die Grünen Wohlen sind eine basisdemokratische Organisation, welche sich für eine menschenwürdige, umweltgerechte und nachhaltige Politik im umfassenden Sinn einsetzt.

Mitgliedschaft

Art. 3 Mitgliedschaft

Einzelpersonen, welche die Zielsetzungen unterstützen und die Vereinstatuten anerkennen, können Mitglied werden. Über die Mitgliedschaft entscheidet der Vorstand. Die Mitgliederliste steht auch den Grünen Aargau mit Namen, Vornamen, Postadresse und mit Änderungen derselben zur Verfügung. Die Mitgliedschaft erlischt auf schriftliches Begehren des Mitglieds, bei Nichtbezahlen des Beitrages oder durch Beschluss der Vollversammlung bei schwerwiegenden Verstössen gegen die Grundsätze der Grünen Wohlen.

Finanzen

Art. 4 Beiträge und Spenden

Die Einnahmen setzen sich zusammen aus Mitgliederbeiträgen und Spenden. Die Mitgliederbeiträge werden durch die Vollversammlung festgelegt.

Art. 5 Haftung

Die Grünen Wohlen haften ausschliesslich mit dem Vereinsvermögen. Eine Haftung von Einzelpersonen ist ausgeschlossen.

Organisation

Art. 6 Organe der Grünen Wohlen

Diese sind:

  • Vollversammlung der Grünen Wohlen
  • Quartalsversammlung der Grünen Wohlen
  • Vorstand
  • 2 RechnungsrevisorInnen

Der Vorstand führt im Auftrag der Vollversammlung die Geschäfte der Grünen Wohlen.

Art. 7 Amtsdauer

Die Amtsdauer von Vorstand, Präsidium und RechnungsrevisorInnen beträgt 2 Jahre. Die Wahlen dieser Personen erfolgen jeweils an der ersten Vollversammlung im Kalenderjahr, in dem die Wahlen anstehen.

Art. 8 Vollversammlung

Oberstes Gremium der Grünen Wohlen ist die Vollversammlung. Sie findet mindestens einmal jährlich statt und wird vom Vorstand spätestens 20 Tage im Voraus einberufen.

Jedes Mitglied hat das Recht, an der Vollversammlung teilzunehmen. Dies beinhaltet insbesondere auch, Diskussionsbeiträge zu leisten, Anträge zu stellen und das aktive und passive Wahlrecht auszuüben. Wahlen und Abstimmungen finden in der Regel offen statt. Es gilt das einfache Mehr.

Die Vollversammlungen sind in der Regel öffentlich.
Zu den Aufgaben der Vollversammlung gehören insbesondere:

  • Wahlen von:
    • Vorstand
    • Präsidium
    • Rechnungsrevision
  • Statutenrevisionen
  • Genehmigung von Budget, Rechnung, Jahresbericht und Jahresprogramm
  • Festlegen der Mitgliederbeiträge

Eine ausserordentliche Vollversammlung kann von einer einfachen Mehrheit des Vorstands oder von mindestens einem Zehntel der Mitglieder der Grünen Wohlen verlangt werden. Sie findet spätestens zwei Monate nach dem Verlangen auf Einberufung statt.

Art. 9 Quartalsversammlung

Es finden 3 – 4 Quartalsversammlungen pro Jahr statt. Der Vorstand lädt dazu ein. Quartalsversammlungen sind grundsätzlich offen und dienen der politischen Einflussnahme. Die Quartalsversammlung kann ohne vorhergehende Ankündigungen politische Geschäfte diskutieren, Aktionen planen und sich gegen Aussen, im Namen der Ortspartei, äussern.

Art. 10 Vorstand

Der Vorstand ist zuständig für alle Angelegenheiten der Grünen Wohlen, welche die Mitglieder betreffen. Er konstituiert sich mit Ausnahme des Präsidiums selbst und bestimmt über seine Arbeitsteilung. Der Vorstand ist gegenüber der Vollversammlung rechenschaftspflichtig. Der Vorstand besteht aus mindestens 5 Mitgliedern und umfasst:

  • das Präsidium
  • die Kassiererin / den Kassierer
  • die BeisitzerInnen

Die Vorstandssitzungen sind offen für Mitglieder – ohne Stimmrecht für diese -, die an der Mitarbeit Interesse anmelden. Zu den Aufgaben des Vorstands gehört die Geschäftsführung mit:

  • Vorbereitung der Voll- und Quartalsversammlungen
  • Geschäftsführung (Budget, Rechnung, Jahresbericht, Jahresprogramm …)

Art. 11 Präsidium

Das Präsidium vertritt die Grünen Wohlen nach innen und aussen. Es ist das Bindeglied zwischen Mitgliedern, Vorstand, lokalen Organisationen sowie Grünen Bezirks-, Kantonal- und Bundesparteien. Es ist Ansprechpartner für die Öffentlichkeit bei wichtigen politischen Angelegenheiten, welche die Grünen Wohlen betreffen.

Schlussbestimmungen

Art. 12 Statutenänderungen

Statutenänderungen werden durch die Vollversammlung beschlossen. Sie müssen in der Einladung zur Vollversammlung traktandiert sein und bedürfen der Zustimmung von 2/3 der anwesenden Mitglieder der Grünen Wohlen.

Art. 13 Auflösung der Grünen Wohlen

Die Auflösung der Grünen Wohlen wird nach den Regeln der Statutenänderungen beschlossen. Bei der Auflösung der Grünen Wohlen wird das allfällige Vermögen an eine oder mehrere Institutionen mit gleicher oder ähnlicher Zielsetzung übertragen.

Die Statuten sind am 14. November 2008 mit Genehmigung der Gründungsversammlung in Kraft getreten.